Database

E-dossiers

Guatemalan statesman with Swiss roots: Jacobo Arbenz Guzman (1913-1971)

Guatemalan coup d'état 65 years ago

On June 27 1954, a covert operation carried out by the CIA overthrew the democratically elected president of Guatemala. It was one of the first large US intelligence service operations in Latin America. The coup d'état against Jacobo Árbenz, whose father had emigrated from Andelfingen (Zurich) to Guatemala, appeared also on the agenda of the Swiss diplomacy.A promising startJacobo Árbenz Guzmán was elected president of Guatemala in 1951. In his inaugural speech Árbenz emphasised his will to transform Guatemala from a «backward country with a feudalistic economic system» into a  «modern and capitalistic country», as reported legation councillor Ernest Schlatter, who was delegated to the inauguration by the Federal Council. Schlatter saw the fact that Árbenz wanted to push back the influence of the USA from the region, as an opportunity for Swiss foreign commerce. Árbenz had assured him of «his big sympathies for our country and his wish to develop as much as possible the diplomatic and economic relations» (dodis.ch/8695, original in French).Liberator or Communist?Árbenz' project of a comprehensive agrarian reform brought Guatemala into conflict with the powerful US food corporation, United Fruit Company, and the US government. Hereupon, US media spread the rumour that Árbenz was a dangerous communist. Swiss observers such as August R. Lindt, head of the Swiss delegation at the United Nations in New York, tried to evaluate the situation in a more differentiated way (dodis.ch/9583, cf. also dodis.ch/9382). The swiss envoy in Caracas, Pierre François Brügger, held sympathy for Árbenz' «nationalistic» policy of socialisation in the light of «the aggressive approach of some large companies established in Central and South America [...] Everybody knows that the ‹United Fruit Co.› had acted up as an all powerful lord» (dodis.ch/9332, original in German).«Green light» from WashingtonWhen, in the course of the violent overthrow, Árbenz had to flee from Guatemala, Lindt reported back to Berne: It is «generally assumed here that Washington had given ‹green light› for the beginning of the action» (dodis.ch/9380, original in German). The affair became problematic for Berne when Árbenz entered Switzerland for the first time in 1955 and announced that he intended to establish permanent residence for him and his family in his father's home country (dodis.ch/9378). Would Guatemala's former president plead for his Swiss citizenship or would the Federal Council be able to prevent his permanent stay in Switzerland?An unwelcome visitorIn the meantime, the coup d'état in Guatemala had in fact damaged the image of Switzerland in the US. The Swiss arms industry was reproached for delivering arms to the Árbenz government (dodis.ch/9326 and dodis.ch/9384). Additionally, the Swiss roots of the «communist» were a significant stain in the spirit of the rigid McCarthy-Era (dodis.ch/9200). Therefore, Berne was relieved when the unwelcome visitor left the country after three months. From 1967 to 1969 Árbenz lived again in Switzerland (dodis.ch/34070 and dodis.ch/34072). However, as a Guatemalan patriot, he never claimed his Swiss citizenship - not least because this would have made it impossible for him to return to politics in his country. Árbenz died in 1971 in Mexico under unexplained circumstances.
read more
Skizze des Schweizer Nachrichtendienstes: Reichweiten sowjetischer Raketen

Switzerland and the Cuban missile crisis

The world holds its breath: When in October 1962 the Soviet Union built missile facilities on Cuba for intermediate-range missiles which could have reached Washington and the United States headed for open confrontation, the world came close to a third and nuclear world war. A nuclear war, even Switzerland would not be sparedAlthough neither of the states involved wanted to enter war, the political power game between U. S. President John F. Kennedy and the First Secretary of the Communist Party of the Soviet Union Nikita Khrushchev «raised the risks of ‹war by accident› drastically», as the intelligence service of the Swiss Army reasoned (dodis.ch/30211, originally in French). «The current situation is so serious», the Secretary of State Dean Rusk confided to the Swiss ambassador in Washington, August R. Lindt, «that even your country might be affected» (dodis.ch/19007, originally in German).Swiss diplomats play a key role In this tense situation, the Swiss diplomats found themselves in a key position: since 1961 (and until the year 2015) Switzerland represented the U. S. interests in communist Cuba (dodis.ch/15005). In fact, the U. S. asked the Swiss ambassador in Havanna, Emil Stadelhofer, for an intervention with the Prime Minister of Cuba, Fidel Castro. The crisis was eventually solved through direct contacts between Washington and Moscow. Stadelhofer, however, organized the repatriation of the body of Rudolf Anderson (dodis.ch/30382). The pilot of a spy plane of the U. S. Air Force that was shot down while flying over Cuba was the only casualty of a crises, which nearly turned into a nuclear war 50 years ago. Valuable testimonies to the East-West conflictThe permalinks refer to the original documents from the Federal Archives, which are reproduced as pdf-facsimiles and are online accessible on Dodis. During the Cuban missile crisis the Cold War, due to the direct confrontation between the super powers, was in its «hottest phase». The reports of the Swiss diplomats, who had privileged access to the United States because the Swiss representation of American interest in Cuba, are a valuable testimony of the events from the heart of this confrontation between East and West.
read more
Die Schweizer Luftwaffe eskortiert die algerische Delegation nach Evian

Abkommen von Evian und Kriegsende in Algerien

1962 endete nach acht Jahren der blutige franko-algerische Krieg mit der Unabhängigkeit Algeriens von der einstigen Kolonialmacht Frankreich. Die Schweiz hatte einen entscheidenden Beitrag zum friedvollen Ende des Konflikts – der Unterzeichnung des Waffenstillstandvertrags vor sechzig Jahren, am 18. März 1962 in Evian – geleistet. Seit den Anfängen des Algerienkriegs waren Schweizerinnen und Schweizer involviert gewesen: Journalisten, Aktivistinnen und Verleger waren besonders aktiv, wenn es etwa darum ging, über die Situation im Kriegsgebiet zu informieren, den algerischen Flüchtlingen oder französischen Deserteuren zu helfen. Bitte um Schweizer Vermittlung Nachdem 1960 die Waffenstillstandsverhandlungen auf französischem Boden gescheitert waren, baten Frankreich und Algerien um die Vermittlungsdienste der Schweiz. Bundesrat Max Petitpierre, Vorsteher des Politischen Departements (heute EDA) erklärte sich bereit, diese Aufgabe zu übernehmen, die im Einklang mit der von ihm propagierten «aktiven Neutralitätspolitik» war. «Wahrung einer lückenlosen Diskretion» 1961 und 1962 organisierte der Schweizer Diplomat Olivier Long an verschiedenen Orten in der Schweiz und in Frankreich Geheimverhandlungen zwischen den Konfliktparteien. Während den offiziellen Verhandlungsrunden in Evian war die algerische Delegation in der Nähe von Genf, später in Signal de Bougy (VD) untergebracht, und die Schweizer Behörden waren für ihre Sicherheit, den Transport an den Konferenzort sowie die «Wahrung einer lückenlosen Diskretion» besorgt. Prestigegewinn für die «aktive Neutralität» Diese Vermittlerrolle Berns wurde von Paris und Algier ausdrücklich gelobt. «Neben dem direkten Nutzen unserer guten Dienste für den Waffenstillstand in Algerien war besonders auch die Gelegenheit willkommen, in einem Zeitpunkt, in dem die schweizerische Neutralität gewissen Anfechtungen ausgesetzt ist, den Wert dieser Neutralität aktiv unter Beweis zu stellen», resümierte der spätere EDA-Staatssekretär Raymond Probst 1962: «Die von uns gespielte Rolle ist in der Weltöffentlichkeit vermerkt worden […] und hat uns einen beachtlichen Prestigegewinn gebracht.» (dodis.ch/10397) Dokumente zu Evian Zum Abkommen von Evian können Sie z. B. folgende Dokumente im PDF-Format herunterladen: Berichte des Schweizer Diplomaten Olivier Long (dodis.ch/9709, dodis.ch/10392 und dodis.ch/34258); Bundesratsbeschlüsse zur Organisation der Konferenz in Evian (dodis.ch/10413 und dodis.ch/10389); Notizen des Diplomaten Raymond Probst über das Abkommen (dodis.ch/10397 und dodis.ch/10398); Dokumente zur Flüchtlingshilfe (dodis.ch/30357, dodis.ch/10384, dodis.ch/10387 und dodis.ch/10414); Bildimpressionen aus der Schweizerischen Filmwochenschau (dodis.ch/61701, dodis.ch/61702, dodis.ch/61656, dodis.ch/61651, dodis.ch/61529 und dodis.ch/61675).
read more

Das EWG-Assoziationsgesuch von 1961

Die Ausgestaltung der Beziehungen zur Europäischen Union (EU) sind für die schweizerische Aussenpolitik seit Jahren eine der vordringlichsten Fragen. Auch 1961 stand die Europapolitik für den Bundesrat im Zentrum des Interesses. So verfasste Friedrich Traugott Wahlen, der Vertreter der BGB (heute SVP) im Bundesrat und Vorsteher des Politischen Departements (heute EDA), am 15. Dezember 1961 im Namen der Landesregierung ein formelles Schreiben an den Präsidenten des Ministerrats der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die Vorgängerorganisation der EU. Ein Schreiben mit brisantem InhaltDer Inhalt ist brisant und hochaktuell zugleich: Die Schweiz wollte mit der EWG in Verhandlungen treten, um eine Beteiligung an der «Schaffung eines integrierten europäischen Marktes» zu erwirken (dodis.ch/30145). Dabei war der Bundesrat, wie er in einem Presse-Communiqué ausführte, bestrebt, eine Form zu finden, die «einerseits der Schweiz die volle Aufrechterhaltung ihrer ständigen Neutralität gestattet und anderseits die Integrität der Gemeinschaft wahrt» (dodis.ch/30163). Ein schwieriger Spagat.Gründung des IntegrationsbürosMit dem Zweck gegenüber der EWG Verhandlungsbereitschaft zu signalisieren hatte der Bundesrat bereits am 11. Dezember beschlossen, ein Integrationsbüro (dodis.ch/R11314) einzurichten, das sich als Verbindungsstelle mit politischen und wirtschaftlichen Aspekten der Integration in den europäischen Markt beschäftigen sollte. Diese Institution existiert bis heute.EFTA als Gegenmodell Was hatte die Eidgenossenschaft zu diesem Schritt bewogen? 1960 noch hatte die Schweiz zusammen mit dem Vereinigten Königreich, Österreich, den skandinavischen Staaten und Portugal die Europäische Freihandelsassoziation EFTA gegründet. Ziel der EFTA war die Schaffung eines freien europäischen Marktes, der, im Gegensatz zur Konzeption der EWG, nicht auf eine politische Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten hinauslaufen sollte.Angst vor der IsolationIm Sommer 1961 stellte nun aber Grossbritannien als wichtigster EFTA-Partner ein Beitrittsgesuch für die EWG. In London hatte man besorgt das rasche Wirtschaftswachstum der EWG beobachtet und fürchtete die politische Isolation. In diesem Kontext ist das Assoziationsgesuch zu deuten, das Bern in enger Koordination mit den beiden anderen neutralen EFTA-Mitgliedern Österreich und Schweden verfasste und zeitgleich einreichte.de Gaulles VetoMit dem Veto des französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle 1963 gegen einen EWG-Beitritt Grossbritanniens wurden die Verhandlungen der EFTA-Staaten vorübergehend wieder auf Eis gelegt. Für die Schweiz war die Frage einer Assoziation an die EWG damit zwar aufgeschoben, doch noch lange nicht aufgehoben. Zum Assoziationsgesuch der Schweiz an die EWG vor 50 Jahren können Sie bspw. folgende Dokumente einsehen: o    Gemeinsame Absichtserklärung der EFTA-Staaten vom Juli (dodis.ch/30784) und Wortprotokoll der Diskussion im Bundesrat über das weitere Vorgehen an einer Sitzung im September 1961 (dodis.ch/30122); o    Bundesratsbeschluss vom 11. Dezember 1961 zur Schaffung eines Integrationsbüros (dodis.ch/30134) und Verhandlungsgesuch des Bundesrates an den Ministerratspräsidenten der EWG vom 15. Dezember 1961 (dodis.ch/30145); o    Orientierung der schweizerischen Vertretungen in den EWG-Mitgliedsstaaten durch das Departement über das Verhandlungsgesuch (dodis.ch/30142) und Presse-Communiqué (dodis.ch/30163); o    Zahlreiche Dokumente und Informationen über das Integrationsbüro finden sich unter dodis.ch/R11314, allgemein Dokumente zu den Beziehungen der Schweiz zur EWG unter dodis.ch/T424.
read more

Gründung der EFTA vor 60 Jahren

Am 4. Januar 1960 wurde durch die Unterzeichnung der Stockholmer Konvention die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) gegründet. In Kraft trat das Übereinkommen am 3. Mai 1960. Die Schweiz war neben Dänemark, Grossbritannien, Norwegen, Österreich, Portugal und Schweden eines der sieben Gründungsmitglieder. Ausschlaggebend für die Schaffung der EFTA waren das Nichtzustandekommen einer grossen Freihandelszone in Westeuropa und die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft EWG in Rom 1957 gewesen.Wahl zwischen «Isolatierung und dem Zusammengehen mit den Sieben»Der Schweizer Spitzendiplomat Robert Kohli fasste die Optionen der Schweiz folgendermassen zusammen: «Die Schweiz hatte angesichts der Unmöglichkeit für sie, dem gemeinsamen Markt beizutreten, nur die Wahl zwischen der Isolierung und dem Zusammengehen mit den Sieben.» (dodis.ch/15432). Ziel der EFTA war einerseits ein gemeinsames Auftreten ihrer Mitgliedsstaaten gegenüber der EWG, um wirtschaftliche Nachteile zu vermeiden, und andererseits zu beweisen, dass eine Freihandelszone in Europa funktionieren könnte.Dokumente zu den Anfängen der EFTAZur Gründung der EFTA und zur Rolle, welche die Schweiz dabei gespielt hat, können Sie beispielsweise folgende Dokumente als pdfs herunterlanden:Bundesratsbeschluss zur Ministerkonferenz in Stockholm vom 20. Juli 1959 (dodis.ch/14494);Notiz des Generalsekretärs des Politischen Departements, Robert Kohli, zur EFTA vom 18. November 1959 (dodis.ch/15432);Erklärungen zur EFTA von Bundesrat Max Petitpierre vor der Ministerkonferenz in Stockholm am 19. und 20. November 1959 (dodis.ch/15944, dodis.ch/16433).Alle Dodis-Dokumente zur EFTA finden sich unter dodis.ch/D426.
read more
Portrait de Maurice Bavaud

Maurice Bavaud, l'auteur suisse de l'attentat manqué sur Hitler

En novembre 1938, le Suisse Maurice Bavaud (dodis.ch/P3807) tente à plusieurs reprises d’assassiner Hitler. Arrêté, emprisonné, il est condamné à mort en décembre 1939. Il sera exécuté à Berlin le 14 mai 1941. Les lettres du père de Maurice Bavaud Dès janvier 1939, Alfred Bavaud (dodis.ch/P43200), le père de Maurice, adresse plusieurs lettres au Département politique fédéral (DPF) afin que son fils bénéficie de la protection diplomatique (cf. dodis.ch/32432, dodis.ch/32435, dodis.ch/32439, dodis.ch/32440, dodis.ch/32441, dodis.ch/32442, dodis.ch/32443). Les lettres d’Alfred Bavaud expriment l’inquiétude et l’angoisse de plus en plus poignantes. Dans la lettre du 14 mai 1939 (dodis.ch/32433), il affirme que son fils ne faisait pas de politique. «Mais par les temps actuels, surtout dans certains pays, […] les étrangers, pour un écart de langage, sont mis en prison et très souvent déportés dans les camps de concentration, d’où ils n’en sortent plus vivants.» Maurice Bavaud écrivit plusieurs lettres qui furent détruites par les autorités allemandes. Il fut néanmoins autorisé à envoyer des lettres à sa famille qui transmit au DPF celle du 17 août 1939 (dodis.ch/32434) et celle du 5 avril 1940 (dodis.ch/32438). Les lettres des autorités suisses A Berne, les diplomates suisses écrivent des lettres (dodis.ch/32436, dodis.ch/32457 et dodis.ch/32452) pour demander à la Légation de Suisse à Berlin (dodis.ch/R371) d’agir. Mais les diplomates suisses à Berlin affirment qu’il est inutile et dangereux d’intervenir en faveur de Maurice Bavaud (dodis.ch/32451 et dodis.ch/32460). Ces arguments ne sont pas approuvés à Berne (cf. dodis.ch/32453). De son côté, le Ministère public de la Confédération (dodis.ch/R993), suite à une demande de la Police de sécurité du IIIe Reich, adresse le 16 juillet 1940 (dodis.ch/32459), au chef nazi Heinrich Müller (dodis.ch/P4886), un long rapport sur Maurice Bavaud (dodis.ch/32458). Les documents d’après-guerre Après la guerre, les diplomates suisses se montrent plus actifs. Ils obtiennent que la République fédérale allemande accorde une somme à titre de réparations. Un tribunal allemand en 1955 commue la condamnation à mort, mais la transforme en une peine de prison (dodis.ch/32454). Le recours du Département politique fédéral aboutira en 1956 à une seconde décision qui annule la condamnation à mort (dodis.ch/32455 et dodis.ch/32456). Les déclarations du Conseil fédéralPlusieurs livres ont traité du destin tragique de Maurice Bavaud. Le 7 novembre 2008, le Président de la Confédération Pascal Couchepin rendit hommage à Maurice Bavaud et regretta les insuffisances des diplomates suisses de l’époque.
read more