9. April 2018
Mitteilung

Schweizer Aussenpolitik 1973–1975: Der neue Band ist da!

Umschlag von DDS Band 26 (1973–1975)

«Ein solches Aussenministerium ohne Polizeischutz und mit einem friedlichen Gemüsemarkt ante portas erträumten sich die Palästinenser», bemerkte ein Funktionär der Fatah-Partei bei Verlassen des Bundeshauses in Bern im Juni 1973. Sein Besuch beim Politischen Departement galt der Einrichtung einer Vertretung der Palästinensischen Befreiungsorganisation in Genf.

8. Februar 2018
In eigener Sache

Grundsätzliches zur Archivierung und Einsicht in Bundesakten

Im Zusammenhang mit den verschwunden Akten zur Geheimarmee P-26 hat Sacha Zala als Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (SGG) Stellung genommen und verschiedenen Medien Interviews gegeben. Darin werden grundsätzliche Fragen zur Archivierung und zur Einsicht in Bundesakten aufgeworfen, welche von zentraler Bedeutung für die Forschungsstelle Diplomatische Dokumente der Schweiz sind.
23. November 2017
Mitteilung

Call for Papers für die Konferenz «Global Diplomacy»

Vom 30. bis 31. August 2018 findet in Basel und Bern die internationale Konferenz «Global Diplomacy – A Post Institutional Approach» statt. Sie wird im Rahmen des SNF-Projekts «A Global History of Swiss Diplomacy» organisiert, einer Kooperation der Forschungsstelle Dodis mit dem Institute for European Global Studies der Universität Basel.

22. November 2017
Mitteilung

5 Jahre Dodis-App

Die Dodis-App gibt's gratis im iTunes-Store sowie auf Google Play.

Kennen Sie sie bereits? Die Dodis-App für iOS gibt es bereits seit fünf Jahren. Seit 2015 steht sie auch für Android zur Verfügung. Damit kann man unterwegs bequem auf der Datenbank surfen, hat freien Zugang zur e-Book-Reihe Quaderni di Dodis und kann sich über die Aktivitäten und News der Forschungsstelle informieren.

15. November 2017
Mitteilung

Die Gorgé-Tagebücher: Editionsprojekt mit der Fernuni

Er war von 1940 bis 1945 schweizerischer Gesandter in Japan: Der Diplomat Camille Gorgé (1893-1978)

«Debakel der Aufgehenden Sonne», so nannte Camille Gorgé seine Tagebuchaufzeichnungen vom Januar 1940 bis Oktober 1945. Als schweizerischer Gesandter in Tokio erlebte der aus dem Berner Jura stammende Diplomat hautnah den Untergang des japanischen Kaiserreichs im Zweiten Weltkrieg. Sein Aufzeichnungen sind ein eindrückliches Selbstzeugnis.

e-Dossier: «Deutscher Herbst» in der Schweiz

Am 22. September 1977 empfangen Bundespräsident K. Furgler und Bundesrat P. Graber den deutschen Bundespräsidenten W. Scheel sowie Bundesaussenminister H.-D. Genscher am Flughafen Belp. Quelle: dodis.ch/50276.

Den Deutschen ging es in erster Linie darum, Normalität zu demonstrieren. Denn als vor 40 Jahren Bundespräsident Walter Scheel zum Staatsbesuch in Bern weilte, befand sich die Bundesrepublik in ihrer schwersten Krise seit Kriegsende. Die «Rote Armee Fraktion» (RAF) hatte ihre «Offensive 77» gestartet: Es war dies der Auftakt zu dem von Angst und Tod geprägten «Deutschen Herbst».

Seiten

Front page feed abonnieren