e-Dossier: 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft – die internationale Dimension

Rund 1200 geladene Gäste aus dem In- und Ausland fanden sich am 7. September 1991 zum «Europatag» in Sils ein. Reden und Festakt fanden im Botta-Zelt, der «visuellen Klammer» der 700-Jahrfeier, statt. (dodis.ch/60332)

1291 bis 1991 – 700 Jahre Eidgenossenschaft – ein Grund zum Feiern. Das sagte sich die Schweiz in den ausgehenden 1980er Jahren. «CH91» hiess das gigantische Jubiläumsprojekt, das im Zusammenspiel mit einer Landesausstellung rund um den Vierwaldstättersee stattfinden sollte – und 1987 am Innerschweizer Stimmvolk grandios scheiterte.

e-Dossier: Fehlendes Frauenstimmrecht – die aussenpolitische Komponente

Das fehlende Frauenstimmrecht war für die Schweiz auch ein Problem von aussenpolitischer Tragweite: «Durch die Berichte meiner Botschaften, durch das Lesen der ausländischen Presse, durch Gespräche mit wichtigen Besuchern weiss ich», so Friedrich Traugott Wahlen, 1961-1965 Aussenminister der Eidgenossenschaft, «in welchem Masse das Fehlen des Frauenstimmrechtes [...] dem Ansehen unseres Landes abträglich» ist.

5. Januar 2021
Mitteilung

Virtuelle Vernissage der neusten Aktenedition

Pünktlich nach Ablauf der 30-jährigen Schutzfrist haben die Diplomatischen Dokumente der Schweiz gestern unter Teilnahme von alt Bundesrat Arnold Koller ihren neuen Band zum Umbruchjahr 1990 vorgestellt. Der Bundespräsident von 1990 erinnerte sich an sein erstes Präsidialjahr und hob die Edition als «wertvolles Arbeitsinstrument» für die zeitgeschichtliche Forschung hervor.

4. Januar 2021
Mitteilung

Schweizer Aussenpolitik 1990: Der neue Band ist da!

Der Schweizer Bundespräsident Arnold Koller unterzeichnet am Gipfeltreffen der Teilnehmerstaaten der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) am 21. November 1990 die «Charta von Paris für ein neues Europa».

«Die Teilung unseres Kontinents fällt der Vergangenheit anheim», verkündete Bundespräsident Arnold Koller anlässlich des Pariser Gipfeltreffens der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) im November 1990. «Was die Völker jahrzehntelang herbeiwünschten, beginnt: eine Ära der Zusammenarbeit zwischen Ost und West, mit dem Ziel, ein neues, geeintes Europa zu errichten» (Dok. 50, dodis.ch/54685).

e-Dossier: Migrationsabkommen mit Italien

Italienische «Fremdarbeiter» beim Mittagessen in einer Barackensiedlung in Zürich (FWS 6.10.1961)

«Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kommen Menschen», heisst das berühmte Diktum von Max Frisch aus dem Jahr 1965. Ganz ähnlich lauteten die Zeilen, die Bundesrat Hans Schaffner bereits 1964 an einen seiner Chefbeamten richtete: «Die Schweizer machen sich eben kolossale Illusionen, wenn sie glauben, wir könnten auf die Dauer nur die aktive, im Berufsleben stehende Bevölkerung des Nachbarstaates hereinnehmen.»

12. März 2020
Mitteilung

150 Jahre Vorort

Allzeit bereit, sich für die Verteidigung von Schweizer Wirtschaftsinteressen im Ausland einzusetzen. Briefkopf eines Schreibens von Vororts-Präsident G. Winterberger an das Politische Departement vom 7. Oktober 1976, dodis.ch/49928.

Vor 150 Jahren, am 12. März 1870, wurde mit dem Schweizerischen Handels- und Industrieverein (kurz Vorort, heute economiesuisse) einer der bedeutendsten Wirtschaftsverbände des Landes gegründet. Auf Dodis finden sich rund 1000 Dokumente, die vom Vorort verfasst wurden, an den Vorort gerichtet waren oder in denen der Lobbyverband der Privatwirtschaft erwähnt wird.

Seiten

Front page feed abonnieren