15. November 2017
Mitteilung

Die Gorgé-Tagebücher: Editionsprojekt mit der Fernuni

Er war von 1940 bis 1945 schweizerischer Gesandter in Japan: Der Diplomat Camille Gorgé (1893-1978)

«Debakel der Aufgehenden Sonne», so nannte Camille Gorgé seine Tagebuchaufzeichnungen vom Januar 1940 bis Oktober 1945. Als schweizerischer Gesandter in Tokio erlebte der aus dem Berner Jura stammende Diplomat hautnah den Untergang des japanischen Kaiserreichs im Zweiten Weltkrieg. Sein Aufzeichnungen sind ein eindrückliches Selbstzeugnis.

e-Dossier: «Deutscher Herbst» in der Schweiz

Am 22. September 1977 empfangen Bundespräsident K. Furgler und Bundesrat P. Graber den deutschen Bundespräsidenten W. Scheel sowie Bundesaussenminister H.-D. Genscher am Flughafen Belp. Quelle: dodis.ch/50276.

Es ging den Deutschen in erster Linie darum, Normalität zu demonstrieren. Denn als vor 40 Jahren Bundespräsident Walter Scheel zum Staatsbesuch in Bern weilte, befand sich die Bundesrepublik in ihrer schwersten Krise seit Kriegsende. Die «Rote Armee Fraktion» (RAF) hatte ihre «Offensive 77» gestartet: Es war dies der Auftakt zu dem von Angst und Tod geprägten «Deutschen Herbst».

24. August 2017
Mitteilung

«Wahlverwandtschaft zweier Sonderfälle im Kalten Krieg»

Titelseite des neuen Quaderni-Bandes

Der soeben erschiene Band 8 der Reihe «Quaderni di Dodis» handelt von den Beziehungen der Schweiz zum sozialistischen Jugoslawien. Die Bedeutung derselben lässt sich bereits daran ersehen, dass Menschen, die ihre familiären Wurzeln im ehemaligen Vielvölkerstaat auf dem Balkan haben, heute fast fünf Prozent der schweizerischen Bevölkerung ausmachen.

e-Dossier: 50 Jahre Sechstagekrieg –  die Rolle der Schweiz

Karikatur aus einer ägyptischen Zeitschrift, die kurz vor Beginn des Sechstagekriegs veröffentlicht wurde.

Es war eine für diplomatische Gepflogenheiten höchst aussergewöhnliche Demarche. Gleich acht arabische Missionschefs sprachen am 6. Juni 1967 bei Bundesrat Willy Spühler vor und protestierten heftig gegen die einseitig «antiarabische Tendenz» von Schweizer Öffentlichkeit und Presse: «Dies widerspricht dem Geist der schweizerischen Neutralität.»

20. Juni 2017
Veranstaltung

Vernissage von Band 7 der Quaderni di Dodis

Ivo Rogic: Diplomazia e «rivoluzione». Sguardi dalla Svizzera su Guatemala, Cuba e Cile (1950–1976)

Am 20. Juni 2017 fand im Bundesarchiv in Bern die Vernissage des neusten Bandes der Quaderni di Dodis, der Publikationsreihe der Diplomatischen Dokumente der Schweiz, statt. In Band 7 der Quaderni di Dodis beschreibt der Historiker Ivo Rogic die revolutionären Bewegungen in Guatemala, Kuba und Chile aus der Sicht der schweizerischen Diplomatie.

e-Dossier: Die «Conradi-Affäre»

Bild aus dem Daily Herald vom 17. November 1923. Schlagzeilen: «Acquittal of Conradi», «Amazing Verdict of Swiss Jury», «Natural Sequel to one-sided Trial», aus: E4320A#1000/849#68*

Es war das Geständnis eines Mörders: «Vielleicht werden erst unsere Nachkommen es verstehen und mir dankbar sein dafür, dass ich als erster offen den Kampf gegen diese internationale Verbrecherbande aufgenommen habe», gab Moritz Conradi der Lausanner Polizei zu Protokoll. Am 10. Mai 1923 hatte er vor Zeugen den sowjetischen Diplomaten W. Worowski erschossen.

Seiten

Front page feed abonnieren