JSON

15. März 2019
Mitteilung

Dodis 2.5 online!

Neu können auch TEI-XML-Transkripte von Dokumenten auf Dodis eingesehen werden: mit allen quellenkritischen Anmerkungen und Hinweisen. So etwa bei dodis.ch/50609.

Nachdem in den letzten Monaten das Hauptgewicht unserer informatischen Entwicklung im Hintergrund, dem Backoffice, lag, können wir auf das Frühjahr hin viele Verbesserungen von Dodis für die Nutzerinnen und Nutzer sichtbar machen. Dodis 2.5 nun online!

13. März 2019
Veranstaltung

«Grundzüge der Geschichte der schweizerischen Entwicklungspolitik»

Dr. René Holenstein, Schweizer Botschafter in Bangladesch, referiert am 13. März 2019 zu den «Grundzügen der Geschichte der schweizerischen Entwicklungspolitik» an der Universität Bern

Dr. René Holenstein, Schweizer Botschafter in Bangladesch, referiert am 13. März 2019 zu den «Grundzügen der Geschichte der schweizerischen Entwicklungspolitik». Der Vortrag findet im Rahmen des Kurses «Von der technischen Hilfe zur Zusammenarbeit. Schweizerische Entwicklungspolitik von 1950–1987» am Historischen Institut der Universität Bern statt.

1. Januar 2019
Mitteilung

Aus EPD wird EDA

Aus EPD wird 1979 EDA; auch im Staatskalender.

Vor 40 Jahren wurde das «Eidgenössische Politische Departement» offiziell in «Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten» umbenannt. Aus dem EPD wurde das EDA (dodis.ch/49609). Die Umbenennung war Bestandteil der in den 1960er Jahren eingeleiteten und im Januar 1979 abgeschlossenen Totalrevision der Bundesverwaltung.

3. Dezember 2018
Mitteilung

Diplomatische Dokumente und multiperspektivische Forschung

Aufzeichnung der israelischen Botschaft in Bern über die erste Arbeitssitzung von M. Dayan mit P. Aubert am 6. Dezember 1978, dodis.ch/52254.

Vor vierzig Jahren besuchte der israelische Aussenminister Moshe Dayan die Schweiz. Er weilte vom 6. bis 8. Dezember 1978 mit einer hochrangigen Delegation in Bern und tauschte sich mit seinem Amtskollegen Pierre Aubert sowie leitenden Mitarbeitern des Eidg. Politischen Departements (EPD) und des Volkswirtschaftsdepartements (EVD) aus.

e-Dossier: Die Novemberpogrome

Die Börnerplatzsynagoge in Frankfurt am Main wurde in der Nacht auf den 10. November 1938 von einem nationalsozialistischen Mob in Brand gesetzt. Quelle: www.alemannia-judaica.de

«Rotten von halbwüchsigen Jungen, mit Äxten und Brechstangen bewaffnet, durchzogen die Stadt und zerstörten in den jüdischen Geschäften die Scheiben, drangen in dieselben ein und schlugen alles kurz und klein», berichtete Hans Dasen am 11. November 1938 nach Berlin. Der Verweser des Schweizer Konsulats in Frankfurt a. M. wurde Zeuge der sogenannten «Reichskristallnacht».

24. Oktober 2018
Mitteilung

New Yorker Studentenprotest gegen «Schweizer Imperialismus»

«The world's most urgent problem – Swiss imperialism.» Aufruf aus der Zeitung der Universität Maryland

Am 26. Oktober 1968 marschierte die studentische Jugend vor dem schweizerischen Generalkonsulat in New York auf. In dem Flugblatt, das die Aktivisten der Gruppe «Studenten für die Rechte Liechtensteins» verteilten, riefen sie unverblümt zum Boykott von Schweizer Käse und Schokolade auf. «Wir müssen die Schweizer JETZT stoppen, bevor sie auch uns angreifen.»

Seiten

Front page feed abonnieren