Forschungsgruppe

Prof. Dr. Sacha Zala

Direktor

Der Historiker Sacha Zala ist Direktor der Forschungsstelle Diplomatische Dokumente der Schweiz (Dodis), ein Institut der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), und Professor für Schweizer und Neueste allgemeine Geschichte an der Universität Bern. Seit 2014 ist er Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (SGG), seit 2011 Generalsekretär des International Committee of Editors of Diplomatic Documents (ICEDD) und seit 2017 im Vorstand des International Committee of Historical Sciences (ICHS).

Er hat Geschichte, Politikwissenschaft und Staatsrecht an der Universität Bern und an der University of North Carolina at Chapel Hill studiert und 1999 mit der Dissertation «Geschichte unter der Schere politischer Zensur» promoviert. Darauf folgten Forschungen im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Grundlagen und Möglichkeiten der schweizerischen Aussenpolitik» (NFP 42) sowie bis 2009 Lehrtätigkeit als Oberassistent am Historischen Institut der Universität Bern. Seit 2000 ist er Mitglied der Forschungsgruppe Dodis. 2004 war er Fellow der Hans-Sigrist-Stiftung der Universität Bern und Mitglied des Istituto Svizzero di Roma und 2009 Fellow beim Cluster of Excellence der Universität Heidelberg. Seit 1998 unterrichtet er an den Universitäten Bern, Zürich, Basel, Luzern, Genf, Neuchâtel sowie an der FernUni Schweiz. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Beiräte, darunter der Quaderni grigionitaliani, Italia contemporanea, NZZ Geschichte sowie des Freedom of Information Archive Advisory Board der Columbia University (NY).

Nebst der Edition der Diplomatischen Dokumente der Schweiz (DDS) hat er zahlreiche Beiträge insbesondere zu historiographischen Fragen, über die Geschichte der internationalen Beziehungen und der Aussenpolitik sowie über Faschismus und Grenzregionen publiziert. Besonders erwähnt seien hier seine Überblicksdarstellungen über die Schweiz 1914–1949 im neuen Handbuch zur Schweizer Geschichte sowie über die aussenpolitischen Entwicklungen im Bundesstaat seit 1848 im neuen Handbuch zur Schweizer Aussenpolitik

Für seine Forschungen als Historiker und sein sprachpolitisches Engagement als Präsident der Pro Grigioni Italiano (2006–2013) erhielt Sacha Zala den Bündner Kulturpreis 2019 für hervorragende kulturelle und wissenschaftliche Leistungen.

Curriculum Vitae

Forschungsschwerpunkte

Internationale Politik und Aussenpolitik, Schweizer Geschichte, Historiographie, Geschichte der Geschichtswissenschaft sowie Geschichtspolitik, Faschismus sowie Fragen zu europäischen Nationalitäten, Minderheiten und Grenzregionen. 

Publikationsliste