Open Science @ Dodis

Seit jeher setzt sich die Forschungsstelle Dodis für den offenen Zugang zu Wissen ein und gehörte mit der Datenbank – die seit 1997 online ist – zu den Pionieren der Digital Humanities in der Schweiz. Seither ist viel passiert, geblieben ist aber das konsequente Bekenntnis zu Open Science, das sich in allen Produkten der Forschungsstelle widerspigelt.

Open Source
Dodis verwendet für die von ihm entwickelten Services Open Source Software und beteiligt sich selbst an der Weiterentwicklung entsprechender Projekte.

Open Data
Die Datenbank Dodis erschliesst Schlüsseldokumente zur Geschichte der schweizerischen Aussenpolitik und reichert diese mit forschungsbasierten Metadaten an. So entsteht ein unvergleichbarer, qualitativ hochwertiger Quellenkorpus zur Geschichte der schweizerischen Aussenpolitik ab 1848. Die Inhalte der Datenbank sind direkt nach ihrer Erschliessung durch die Forschungsgruppe für jeden und jederzeit frei zugänglich.

Informationen zu den Dokumenten und ihrer Herkunft stehen darüber hinaus als Open Data in unterschiedlichen Formaten zur Weiterverarbeitung unter opendata.dodis.ch zur Verfügung. Dodis kooperiert ausserdem mit Europeana und stellt die Daten der gedruckten Dokumente dort einem breiten Publikum zur Verfügung.

Dodis verfügt über einen Datenmanagementplan und berücksichtigt die FAIR-Data-Prinzipien.

Open Access
Die gedruckten DDS-Bände bis Band 25 online auf der Website zum Download bereit.
Um Forschungsergebnisse, die aus der Beschäftigung mit den in Dodis frei verfügbaren Quellen entstanden sind, unkompliziert und gleichzeitig innovativ im Open Access zu publizieren, hat Dodis zwei neue Publikationsreihen entwickelt: Quaderni di Dodis für Monographien und Sammelbände sowie Saggi di Dodis für kürzere Forschungsarbeiten, die in Form eines e-Journals veröffentlicht werden. Beide sind peer reviewed und stehen in den gängigen e-Book-Formaten zur Verfügung. Bei Bedarf können sie auch als print-on-demand bei Amazon bestellt werden.